von Adelbert Nelissen
Was ist Makrobiotik?
Die Makrobiotik ist weltweit das einzige System, das eigentlich gar kein System ist. Jedes System hat seine Regeln, Dogmen und Ausnahmen. Der makrobiotische Weg führt zu einem natürlichen Stoffwechsel, einem ausgeglichenen Leben, und zwar sowohl körperlich als auch seelisch, und zu spiritueller Klarheit. Man muß an nichts glauben, und nichts ist verboten. Die Beschäftigung mit und das Erleben von Ursache und Wirkung inspirieren uns dazu, unsere Entscheidungen über die eigene Lebensführung und vor allem unsere Eßgewohnheiten zu überdenken. 

Wenn wir uns in die Lage versetzen wollen, das unumgängliche Phänomen von Ursache und Wirkung in bezug auf alle Aspekte des täglichen Lebens zu erkennen, müssen wir allerdings viel üben und einiges lernen - aber letztendlich ist die Anwendung der Makrobiotik äußerst einfach, gleichermaßen für Arme und Reiche, Gebildete und Ungebildete, für jede Rasse, jedes Geschlecht, jeden Beruf, jedes Alter und alle religiösen und politischen Glaubensrichtungen.

Ist Makrobiotik eine Ernährungsform?
Nein, streng genommen ist sie das nicht, aber sie umfaßt tausend und abertausend mögliche Ernährungsformen, je nach Konstitution, Kondition, Alter, Geschlecht, Ihren Arbeitsbedingungen und der Richtung, die Sie mit Ihrem Leben einschlagen wollen. Es wäre möglich, Ihnen jeweils eine besondere Ernährung zu empfehlen, je nachdem ob Sie ein besonders erfolgreicher Bankräuber werden wollten oder ein Popstar - vorausgesetzt, daß Sie überhaupt über eine derartige besondere Begabung verfügen. Da viele Menschen die Makrobiotik nutzen, um ihren Gesundheitszustand zu verbessern, wird sie gemeinhin im Zusammenhang mit Krankheit gesehen. Daher ist es dann auch keine Überraschung, daß die meisten Makrobiotikberater zu Gesundheitsberatern geworden sind.

Warum wird der Ernährung eine derartig große Bedeutung beigemessen?
Neben sozialen und psychischen Gesichtspunkten ist der als einzelner wichtigste und ausschlaggebend auf unsere Gesundheit einwirkende Faktor unsere Ernährung. Alle Krankheiten können auf vergiftetes und übersäuertes Blut, eine schlechte oder schwache Darmflora, andersartige Zellen beziehungsweise zu wenige oder zu viele Zellen zurückgeführt werden. Alle Zellen bestehen aus Blut - Blut, das durch das Verdauungssystem unaufhörlich erneuert wird. Wir verfügen über eine einzigartige Chance, die Qualität unserer Zellen zu verbessern, denn in jeder Sekunde sterben 280.000 Zellen ab und ebenso viele neue entstehen.

Heißt das, daß dies alles nicht ‘nur psychisch bedingt‘ ist?
Psychische und soziale Einflüsse können durchaus einen starken negativen oder positiven Einfluß auf unsere Gesundheit ausüben. Allerdings hängt die Qualität unserer Psyche - die nichts anderes ist als die Energie aller Zellen unseres Körpers - in erster Linie von der Qualität unserer Nahrung ab. Darum reagiert der eine unter Umständen positiv auf eigentlich negativ zu bewertende Einflüsse, während ein anderer darüber depressiv wird.

Wie gehen Sie also mit traumatischen Erfahrungen um?
Manche Menschen verarbeiten derartige Erfahrungen mühelos, wenn sie die Erinnerung daran loslassen können (Erinnerung = Schwingung = Zellen). In den japanischen Gefangenenlagern des Zweiten Weltkriegs waren die meisten Menschen unterernährt. Heutzutage sind die meisten Menschen durch von tropischen Früchten, Zucker und Honig, Molkereiprodukten und Fleisch herrührende Schleim, Fett und Fettsäuren überernährt. Dieselben Menschen sind aber unterernährt hinsichtlich Milchsäuren, Mineralien und Spurenelementen. Unser gegenwärtiger Zustand erzeugt die Erinnerung an einen ähnlichen Zustand, der in der Vergangenheit schon einmal erlebt worden ist. Unsere Zellen sind winzige Fernsehstationen, die Bilder aus der Vergangenheit (Erinnerungen einschließlich Traumata) und Bilder aus der Zukunft (Wünsche, Träume und Zukunftsvisionen) übertragen. Wenn wir Nahrung mit einer höheren Frequenz verzehren, wie Vollgetreide, Gemüse und Bohnenprodukte, erweitern wir den Rahmen sowohl für unsere Erinnerungen als auch für unsere Zukunftsvisionen. Wenn Sie Ihre Traumata auf diese Weise ‘verdauen’, brauchen Sie nicht zu ’lernen, wie man mit ihnen lebt’.

Ich möchte mich nicht gesellschaftlich auf ein Abstellgleis begeben, wenn ich mich makrobiotisch ernähre. Wie kann ich das verhindern?
Das makrobiotische Kochen ist eine Kunst. Die Techniken sind ganz einfach, jeder kann sie erlernen. Je stärker Sie diese Techniken verfeinern, desto mehr Freunde gewinnen Sie. Die Herzen Ihrer Freunde gewinnen Sie über deren Magen. Meine Frau stellt Mahlzeiten auf den Tisch, bei denen den hartnäckigsten Fleischessern das Wasser im Mund zusammenläuft. Kochen ist eine Fertigkeit, die erlernt werden will, ähnlich wie Maschineschreiben, Klavierspielen oder Autofahren. Daher sollten Sie nicht nur lernen, für sich selbst zu kochen, sondern sich bemühen und lernen, sehr viele unterschiedliche Gerichte zuzubereiten, die für andere Menschen auch ruhig ein bißchen kräftiger schmecken dürfen. Alle Kinder essen gern gebratene Nudeln, Tempura und selbstgebackenen Apfelkuchen. Sie können das mehrmals pro Woche anbieten. Für Partys können Sie einen leckeren Tofu- oder Apfelkuchen backen oder Fischsushis machen.

Warum ist das Grundnahrungsmittel vollwertiges Getreide?
Auf diese Frage gibt es sieben Antworten: Wenn wir uns alle auf eine Ernährung aus 50 Prozent Vollgetreide umstellen würden, könnte die Weltbevölkerung auf das Dreifache ihrer heutigen Zahl anwachsen, ohne daß Menschen verhungern müßten oder unterernährt wären. Heutzutage werden 90 Prozent unserer Getreide- und Bohnenernten an die Rinder verfüttert, und das hat katastrophale Auswirkungen auf die Umwelt und unsere Gesundheit. Die umfassendste Studie über Ernährung und Gesundheit ist das ‘China-Projekt’. Dr. phil. Colin Campbell leitete ein Team aus vierzehn internationalen Wissenschaftlern bei einer wirklich ganzheitlichen Untersuchung von 367 Lebensstil-Merkmalen von Menschen aus etwa 2.400 Landkreisen in China. Die Studie, die von der AMA, (der amerikanischen medizinischen Gesellschaft) und dem ACI finanziell unterstützt wurde, dauerte acht Jahre (von 1983 bis 1991) und ergab unzweifelhaft, daß eine Kost mit hohen Anteilen an tierischen Produkten krank macht und daß eine vegetarische Ernährungsweise (ohne Molkereiprodukte) gesund macht. *
 
In allen großen spirituellen Kulturen ernährten sich die Menschen von Getreide als Grundnahrungsmittel. Getreide verfügt über die für die Ernährung des Menschen ideale Zusammensetzung von Mineralien, Proteinen und Kohlenhydraten (1:7:49). Getreide steht an der Spitze der Evolution der Pflanzen, ebenso wie wir an der Spitze der Evolution der Tierwelt stehen. Wenn Sie gern ein Affe sein möchten, dann essen Sie das, was die Affen essen: Nüsse, Obst und rohes Gemüse. Möchten Sie gern ein Kalb sein, dann essen Sie das, was die Kälber essen, nämlich Milchprodukte. Falls Sie aber gern ein Mensch sein möchten, dann essen Sie ganzes Getreide. Durch den gesamten Verlauf der Geschichte hindurch zeichnen sich die getreideverzehrenden Zivilisationen durch eine friedliche Haltung aus, während die Zivilisationen der Fleischesser kriegerisch eingestellt waren. Gut gekochtes und gut gekautes Getreide ist leicht alkalisch und hält den pH-Wert unseres Blutes und Körpers auf dem besten Level. Je länger Sie kauen, desto schmackhafter werden die Speisen. Ganzes Getreide besteht zu 70 Prozent aus komplexen Zuckern, die uns Energie und Durchhaltevermögen verleihen und - letztlich - auch ein langes Leben.

Was sollten wir essen und zu welchen Anteilen?
Innerhalb der individuell unterschiedlichen Grenzen sollte unsere Nahrung im Idealfall folgendermaßen zusammengesetzt sein:
• 50-60 Prozent vollwertiges Getreide wie Naturreis, Gerste, Hirse, Hafer, Weizen, Buchweizen und Mais und Getreideprodukte wie Vollkornweizenbrot aus Sauerteig, Spaghetti, Cous-Cous und Bulghur.
• 5-10 Prozent Suppen aus natürlich fermentiertem Getreide und Bohnen (Miso, Sojapaste und Shoyu), die über einen hohen Gehalt an Aminosäuren und Milchsäuren verfügen.
• 20-30 Prozent biologisch angebautes Gemüse wie Brokkoli, Brunnenkresse, Kohl, Zwiebeln, Kürbis, Lauch und Wurzelgemüse.
• 10-15 Prozent Bohnen und Erbsen (und Bohnenprodukte wie Tofu und Tempeh).
• 5 Prozent Algen wie Kombu, Wakame, Nori, Arame und Hiziki. • In geringen Mengen weißfleischiger Fisch, Samen, Nüsse, Obst aus der näheren Umgebung und naturbelassene Snacks. Für die tägliche Küche empfehlen wir geringe Mengen an qualitativ hochwertigem, unraffiniertem Öl, Shoyu Sojasauce, Reisessig, natürliche Kondimente wie Gomasio und eingelegtes Gemüse wie Sauerkraut.

Wodurch werden Allergien verursacht?
Alle Allergien, Hautkrankheiten, Heuschnupfen und Pilzinfektionen sind innerhalb von ein bis drei Monaten heilbar, wenn Sie Zucker und unter Verwendung von Zucker hergestellte Produkte, Honig, Molkereiprodukte in jeder Form, rohes Gemüse, Alkohol, Kaffee, Tee, Gewürze sowie Nachtschattengewächse wie Kartoffeln, Tomaten und Auberginen von Ihrem Speisezettel verbannen. Falls Sie sich an die oben beschriebene makrobiotische Standardernährung halten, werden Sie bereits nach zehn Tagen erstaunliche Erfolge feststellen können. Meiner Erfahrung nach lassen sich Allergien bei 90 Prozent aller Kinder innerhalb von zwei Wochen heilen.

Dienen Milch, Molkereiprodukte und Kalziumtabletten der Vorbeugung von Osteoporose?
Milch und sonstige proteinhaltige Nahrungsmittel verursachen ein saures Milieu im Blut und können daher zu Osteoporose führen. Kalziumtabletten können sogar zu Arteriosklerose und Atherosklerose führen. Das Problem läßt sich folgendermaßen lösen: Hören Sie auf, Zucker und mit Zucker hergestellte Produkte, Honig, Molkereiprodukte, rohes Gemüse, Alkohol, Kaffee, Tee, Gewürze, Nachtschattengewächse und auch rotes Fleisch, Huhn und Eier zu verzehren. Halten Sie sich an die makrobiotische Ernährung und essen Sie ballaststoffreiches grünes Gemüse wie grüne Blattkohlsorten und Brokkoli, Sesamsamen und Nori-Algen, die über einen hohen Gehalt an alkalischem Kalzium verfügen. Reiben Sie Ihren Körper täglich mit einem warmen Handtuch ab und gehen mindestens zweimal am Tag eine Viertelstunde lang spazieren.

Adelbert Nelissen ist - zusammen mit seiner Frau Wieke - Gründer und Leiter des Kushi Institute of Europe in Amsterdam / Holland. Er sammelt seit über 30 Jahren Erfahrung mit Makrobiotik und gibt als Lehrer Kurse in Europa, USA, Afrika und Asien und ist einer der bekanntesten europäischen Makrobiotikberater. Einen Großteil seiner Zeit widmet er Beratungen und Unterricht und wendet natürliche Lebenssicht in vielerlei Hinsicht an, so z.B. in bezug auf Gesundheit, Ernährung, Körperübungen und spirituelle Orientierung. Innerhalb der westeuropäischen Naturkostbewegung war er einer der führenden Pioniere und Begründer der Firma Manna Naturkost Co. Seit 1968 hat Adelbert Nelissen sich auch mit fernöstlicher Medizin als Teil der makrobiotischen Betrachtungsweise des Lebens beschäftigt. 1973 führte er Shiatsu in den Niederlanden ein.

1 Kommentare:

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Print Friendly Version of this pagePrint Get a PDF version of this webpagePDF